Das Nash S7

Das System mit der komplett herausnehmbaren, abgeschotteten Innenkabine kennt man ja bereits vom Double Top – beim S7 wirkt das Material der Innenkabine mit der Moskitotür stärker als beim DT Extreme.

Verwendete das Zelt mit Heizung, ohne Heizung, bei Regen bzw. Nebelreissen, wie aber auch bei Sonnenschein.

Fazit: kein Kondenswasser im Inneren.

Im Sommer reicht die Moskito-Tür der Innenkabine. Wenn es regnet oder feucht ist, es ein wenig Kühler wird, so zippt man die 2. Tür ein. Diese Tür besteht auch aus Fenstern mit Klarsichmaterial, die man auch komplett schließen kann. (Es ist wirklich total finster im Zelt – bei Tagschlaf ideal.) Auf der Rückseite des Zeltes ist wie bei vielen anderen Modellen auch, ein Lüftungsfenster eingearbeitet.Sehr gut gefällt mir bei allen Fenstern die Verarbeitung bzw. die Verwendung von seperaten Reisverschlüssen um diese wirklich fest zu verschließen.

A propos Reisverschlüsse: stark und wirklich groß, dabei überall sehr leichtgängig.

Als nächstes Modul kann man dann ganz vorne eine weitere Tür anbringen. Somit ist man noch besser geschützt, wenn man die Moskito-Tür bzw. 2. Tür nach unten gibt (wird im Boden mit eingearbeiteten Laschen verrollt) hat man entsprechend mehr Platz. Wenn wir schon beim Platzangebot sind: Persönlich verwende ich ein großes Zelt nur bei längeren Ansitzen, wo ich auch beim Gepäck nicht spare. Hier ist das S7 für mich absolut ausreichend, würde es als 1 1/2 Mann+ Zelt sehen. Mit 2 Liegen und „erwachsenen Menschen“ wirds dann ein wenig eng – zur Not geht es aber.

Die Innenkabine mit der 2. Haut reicht dann aber nicht nach ganz vor – so hat man dann im vorderen Bereich eventuell ein wenig Kondenswasser. Nimmt man die Innenkabine ganz heraus ist es geräumiger und auch für 2 Erwachsene absolut ausreichend. Dann fehlt allerdings der Schutz einer 2. Haut.Anscheinend bringt da Nash aber noch eine 2. komplette Überplane im kommenden Jahr.

Für Kurzeinsätze ist für mich ein Brolly ausreichend.

Material: kann nur sagen das Beste, das ich bisher gesehen habe. Aquatex ist bereits sehr gut, das Aqua-Sense von Nash kommt mir ein wenig dicker vor – natürlich damit auch schwerer.Mein S7 steht immer gleich gespannt, ob Tau-Nass, durch Zeltheizung aufgewärmtes Inneres oder Regen, genial.

Verarbeitung: Top, keine abstehenden Fäden oder Planenteile, sauber geklebte Tapes, exakt genäht.

Die Ausstattung ist komplett, es steht mit der Innenkabine auf einem 2. Boden und steht dem ersten Eindruck nach extrem stabil – der erste Sturm wird es weisen. Achtung: Bei Verwendung ohne Boden (ev. gesetzl. n. erlaubt), muss man die Innenkabine draußen lassen.

http://www.nashtackle.com/s7.php

Arno

%d Bloggern gefällt das: