Skip to content

NASH GROUNDHOG

Astronomische Summen werden mittlerweile dafür am Gebraucht-Tackle-Markt bezahlt. Optimale Platzausnützung bei kleinster Grundfläche, eine Kult-Optik, blitzschneller Aufbau, ein Schirm, der gleichzeitig ein komplettes Bivy sein kann ? Lange Zeit wurde diesem genialen Schirmsystem kaum Aufmerksamkeit geschenkt, kaum nahm man es vom Markt, wurde der Ruf danach lauter und lauter. Gerade für einen schnellen „Overnighter“ sehr kompakt, leicht, unkompliziert aufzubauen und doch mit allen Features eines „richtigen“ Zeltes.

Lange Rede, kurzer Sinn, es geht um den mittlerweile legendären Nash Schirm, auch „GROUNDHOG“ genannt. Der Name trifft es ganz gut, entwickelt und produziert für bedingungslosen Einsatz in Wald, Wiese und unwegsamen Gelände. Selbst an kleinsten, sogar sehr schrägen Uferstellen ist der Groundhog einwandfrei aufzustellen.

Jetzt ist der NEUE GROUNDHOG da, verbessertes Material, noch mehr Geräumigkeit, das bei weniger Gewicht durch Einsatz eines leichteren, aber trotzdem strapazierfähigeren Fieberglasgestänge. So wie beim TITAN sind auch 2 modulare Fronten im Lieferumfang dabei, eine davon aus Gewebematerial, die andere komplett verschließbar mit Klarsichtfenstern.

Eine der für mich durchdachtesten Neuerungen ist die zu öffnende Rückseite, die mit Mesh-Gewebe versehen ist. Damit ist auch in schwülen Nächten eine gute Luftzirkulation garantiert.

Geliefert wird der GROUNDHOG komplett mit 4 Sturmstangen (2x kurz, 2x lang), den beiden Fronten, einem ganz dicken „Heavy-Duty-Boden“ (komplett herauszippbar) und ausreichend Heringen.

Das wirklich geniale am System ist, daß man es einerseits als offenes Brolly, andererseits als vollwertiges Bivy einsetzen kann – dabei handelt es sich aber noch immer um ein Schirmsystem. Mit 10 kg und schmalen Abmessungen auch fürs leichte Gepäck eine willkommene Alternative. Durch die Mozzi-Front kann man auch mit Kopflampe nächtens ein Buch lesen ohne von Gelsen und lichtaffinen Insekten belästigt zu werden.

Final noch ein paar –Gedanken zur Stabilität: auch wenn es meistens nur eine Nacht ist, gerade häufig im Hochsommer, überraschen einen sehr leicht kräftigste Sommergewitter, meist mit Sturm und Starkregen. Ganz einfache Schirme oder Brollys halten dieser Belastung oft nicht stand, nicht so das Groundhog-das ist extrem stark gebaut und trotzt selbst heftigsten Stürmen (ausprobiert ;-))

Ein wenig kleiner, ansonsten baugleich ist der HOG: 130cm(H) x 260cm(W) x 190cm(D) stehen gegenüber dem GROUNDHOG mit 140cm(H) x 270cm(W) x 210cm(D) zu Buche. Für beide gibt es optional auch ein Winterskin.

Für mich eine hochwertige Alternative zum so heiß geliebten TITAN, gerade für ein oder zwei Nächte, kleiner, im Packmaß leichter, und ganz schnell aufgestellt.

Viel Freude am Wasser wünscht

Arno B.

%d Bloggern gefällt das: