Skip to content

Das erste Halbjahr ist vorbei….

Um mir die Zeit zur nächsten Session etwas zu versüßen, sitze ich gerade vor dem PC und lasse das heurige Jahr revue passieren. Ohne Zweifel, war es bis jetzt, einer der erfolgreichsten Jahre. Grundsätzlich nahm ich mir zum größten Teil mein Hauswasser vor. Hatte ich doch eine lange Liste an Zielfischen, welche dort ihr Heim finden. Begonnen hat es dann an einem größeren Slowenischen Stausee, welcher leider sehr stark befischt wird.

Die Woche verlief, den Umständen entsprechend, zufriedenstellend. Aufgrund der erst vor kurzem geschmolzenen Eisdecke, war das Wasser dementsprechend kalt. Auch wenn die größeren Karpfen ausblieben, fanden doch ein paar kleinere den Weg in die Matte. Danach sollte es dann schon zum ersten Mal an mein Hauswasser gehen. Mit noch eher geringen Erwartungen, schlug es bereits voll ein. Gleich bei der ersten session lagen zwei Bomben im Carp Cradle. Wahnsinn! Es war zwar keiner meiner Zielfische dabei, trotzdem war die Freude riesig.

Motiviert und voller Selbstvertrauen plante ich bereits den nächsten Ansitz. Diesmal sollte es gleich eine Woche werden. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch. Ein etwas mulmiges Gefühl hatte ich allerdings, hoffte ich doch, mir die Erwartungen nicht etwas zu hoch gesteckt zu haben. Bereits am vierten Tag war mir klar, dass dieser Ansitz alles bisher Erlebte übertrumpfen wird. Am Ende der Woche hatte ich die 20er Grenze ganze 8 Mal durchschlagen, von den Fängen über 15Kg erst gar nicht zu sprechen.

Der erste Zielfisch war gelandet

Ich trat die Heimreise wirklich ungern an, wurden die Bisse gegen Ende doch immer mehr.

Kurz darauf krachte es schon wieder

Aber Arbeit geht nun mal vor. Der neue PB und der Seerekord, waren nebenbei auch noch dabei! Zusätzlich wurden die Namen auf meiner “Zielfischliste“ immer weniger.

Im ersten Moment konnte ich gar nicht wirklich abschätzen, was in dieser Woche alles passiert war, es schien als hätte ich mein Hauswasser endgültig geknackt.

Gute Köder bringen gute Fische!

Wirklich Aufschluss sollte dann allerdings eine weitere Session geben. Jetzt wollte ich es wissen und nach einem kurzen Gespräch in der Firma, war der nächste Urlaub fixiert. Wieder eine Woche! Davor hieß es aber noch drei Wochen arbeiten. Die Zeit verging wie im Flug und so war ich schon wieder mit bepacktem Auto auf dem Weg zum Hauswasser. In den nächsten Tagen überschlugen sich die Ereignisse abermals.

Ein weiterer Zielfisch!

Auf drei extrem heiße Tage, folgten vier Tage Dauerregen. Den Karpfen war es egal, sie ließen sich ihre Fresslaune nicht nehmen. Am Ende konnte ich von der Stückzahl mit der letzten Session gleichziehen.

Einer der schönsten Fische des Sees!

Das Durchschnittsgewicht, war aufgrund der beendeten Laichzeit zwar etwas geringer, trotzdem waren etliche Bomben dabei. Es war einfach unfassbar, innerhalb von drei Ansitzen konnte ich einen Großteil der dicken Fische an meinem Hauswasser überlisten.

Zielfisch Nr.1
Mit fast 28Kg der Seerekord!

Auf meiner “Zielfischliste“ steht auch nur mehr ein Name. Dieser Bursche muss nun allerdings etwas länger auf mich warten. Denn der Herbst wird jetzt erstmal auf einem neuen unberührten See im Osten verbracht, an dem die Karpfen meine Boilies erst kennen lernen müssen. Im Winter geht es dann in den warmen Süden und im nächsten Jahr geht’s an ein neues Hauswasser. Im ersten Halbjahr ist mir heuer auf jeden Fall alles aufgegangen. Hoffentlich wird das zweite nur annähernd so erfolgreich.

Schöne Stunden am Wasser und ein dickes Petri!

ecki

%d Bloggern gefällt das: