Skip to content

Côte d’Azur die Zweite!

Er lässt mich nicht los! Der heilige See!

4Nachdem ich im Juli bereits am Cassien geangelt hatte, zog es mich jetzt nochmal für einen Kurzurlaub an die Côte d’Azur. Diesmal allerdings mit Freundin und Hund im Gepäck.

8Wir wollten ein paar gemütliche Tage ohne jeglichen Stress verbringen, natürlich sollte auch geangelt werden, wir verbrachten aber auch etwas Zeit an den Stränden der Code Azur.

1314

Insgesamt blieben mir 4 ½ Tage zum Angeln, diese wollte ich natürlich auch produktiv nutzen. Wir hielten uns wieder an die Regeln und schlugen unser Camp am Campingplatz auf.

7Es waren viele Angler am See, vor allem der Nord und West-arm waren dicht besetzt und auch im Kreuz fanden sich einige Fischer wieder. Einige davon, vor allem Franzosen, blieben über Nacht am Platz und angelten teilweise sogar durch. Auch regelmäßige Kontrollen und teils hohe Geldstrafen helfen da scheinbar nicht. So war meine Chancen auf einen der guten beliebten Plätze fast bei Null. Den ersten Tag verbrachte ich am Anfang des Nordarms, nicht weit von der Brücke entfernt.

12Fast alle Plätze um mich waren besetzt und nicht ein Fisch ließ sich blicken!

Eine Änderung musste her, so hatte ich wenig Aussicht auf Fisch, vor allem hatte ich keine Lust beim täglichen wetteifern um die Plätze früh morgens mitzumachen. Ich war mir sicher, dass sich auch die Fische etwas zurückziehen werden und die stark beangelten Bereiche meiden. Vor allem von großen Fischen hat man immer wieder in solchen Bereichen gehört. Ich zog mich weit zurück in die letzten Enden der großen Buchten des Südarms.

1Hier herrschte kein Druck und ich erhoffte mir den ein oder anderen Fisch.

Bereits am ersten Tag knallte es dann so richtig und ich durfte einen der großen Cassien-Schuppis in den Händen halten.

Einfach nur traumhaft....
Einfach nur traumhaft….

Ich hatte meine Ziele im Vorhinein nicht sehr hoch gesteckt und war mit dem Fisch bereits mehr als zufrieden. Ich blieb meinem Vorgehen treu und konnte noch den ein oder anderen kleineren Cassien-Bewohner überlisten.

11Die Tage waren schnell gezählt und ich genoss den letzten Tag mit meinen zwei Mädels am See. Während sie beim chillen waren,

Der letzte Tag....
Der letzte Tag….
....wurde genossen!
….wurde genossen!

lief am späten Nachmittag dann noch eine meiner Ruten ab – das Ergebnis zauberte mir ein breites Lächeln ins Gesicht. Da lag doch tatsächlich einer der dicken alten Cassien-Spiegler vor mir an der Wasseroberfläche. Der Fisch hatte in seiner Laufzeit sicher schon so einiges miterlebt, auch die nicht vorhandene Schwanzflosse schien ihn nicht zu stören – mit über 23Kg stand er gut im Futter und bereitete mit unglaublich viel Freude.

Welche Geschichte er wohl zu erzählen hat....
Welche Geschichte er wohl zu erzählen hat….

Abschließend bleibt mir eigentlich nichts anderes übrig als wieder einmal –                       DANKE CASSIEN, ES WAR MIR  WIEDER EINE EHRE                         – zu sagen….

Ein fantastischer Köder, der einfach überall funktioniert!
Ein fantastischer Köder, der einfach überall funktioniert!

 

Viel Spaß am Wasser,

ecki

%d Bloggern gefällt das: