Skip to content

Der Winter ist da!

Das Jahr neigt sich nun endgültig dem Ende zu!

Nach meinem fantastischen Wiederfang des Giganten aus meinem Hausgewässer in der letzten Woche, machte ich mir mein Wintermärchen perfekt. Dies wäre eigentlich der perfekte Saisonabschluss gewesen, aber irgendwie wollte ich es dann doch noch nicht ganz lassen und da ich die Zeit hatte, machte ich nochmal 3 Tage bei mir am Hauswasser. Die Wassertemperatur war bereits auf 6 Grad gesunken und die kalten Nächte korrigierten dies schnell noch weiter nach unten.

Der Frost nimmt Überhand!
Der Frost….
Der Frost....
….zieht ins Land!

Ich angelte in Tiefen zwischen 5-6 Metern in großen schlammigen Bereichen. Der Schlamm an diesen Plätzen war sehr produktiv, die Fische fanden hier übers das Jahr einiges an Naturnahrung wie Zuckmückenlarven oder Schlammröhrenwürmer, dementsprechend oft suchten sie diese Plätze auch auf. Bereits nach der ersten Nacht meldete sich mein Bissanzeiger im Dauerton!

S5R - funktioniert auch bei Frost tadellos!
S5R – funktioniert auch bei Frost tadellos!

Das gefrorene Laub knisterte am Weg zur Rute unter meinen Füßen. Durch den Adrenalinschub spürte ich nicht einmal die Kälte der,von einer Frostschicht überzogenen, Rute.1 Nach der ersten Flucht, bekam ich den Fisch einige Meter hoch. Er stand allerdings direkt unter dem Boot, so dass mir die Sicht verborgen blieb. Die nächste Flucht folgte und mein Gegenüber riss mir gleich mehrere Meter Schnur von der Rolle. Langsam aber doch bekam ich ihn dann wieder hoch, im klaren Wasser konnte ich erstmals die Umrisse erkennen. Es war wieder eine ordentliche Granate!

Der erste Kescherversuch gelang und in mir machte sich Erleichterung breit.

Traumhafter -
Traumhafter –
- Schuppi!
– Winter-Schuppi!

Beim Fotografieren spürte ich erstmal die Kälte an den Fingern, dementsprechend kurz wurde die Fotosession gehalten. Danach wärmte ich mir die Finger erstmal an der Heizung auf.7

Ich nutzte danach die ersten Sonnenstrahlen des Tages zum Auslegen, ehe Dunkelheit und Nebel wieder Überhand nahmen.4 Die Nacht blieb ruhig, es war früh morgens als ich mich halb verschlafen auf der Liege umdrehte.

Plötzlich ein Dauerton!

Von der Müdigkeit keine Spur mehr, lief ich zur Rute und das Abenteuer begann von Neuem. 10 Minuten später stand ich abermals mit vollem Kescher und einem breiten Grinsen am Boot.

Die nächste -
Die nächste –
- Granate!
– Granate!

Mit diesem Fisch beendete ich die Sasion 2015 dann endgültig an meinem Hausgewässer. Wahnsinn was sich da gegen Ende noch abgespielt hat!

Das erste Mal im Einsatz und gleich bewährt!
Das erste Mal im Einsatz und gleich bewährt!

Viel Spaß am Wasser und eine schöne Weihnachtszeit,

ecki!

%d Bloggern gefällt das: