Skip to content

Die Jagd nach Kilos

Das Thema von der Jagd nach Kilos wird in der Welt der Karpfenangler immer mehr zum zentralen Blickpunkt. Mittlerweile findet man aber doch den einen oder anderen Angler der es leid ist. Sie sind es leid auf eine Zahl fixiert zu sein und nach diesen Zahlen bewertet zu werden. Lässt sich so ein wundervolles Hobby tatsächlich messen. Messen an ein paar Zahlen, welche man von einer Waage abliest? Ist es wirklich so banal. Wer große Fische fängt ist automatisch ein besserer Angler? Was heißt überhaupt besserer Angler? Ein Angler der in einem überfüllten Gewässer riesige Fische fängt um damit im Ruhm zu glänzen, oder ein Angler der am Natursee einen Fisch mit „läppischen“ 10 Kilogramm einnetzt und sich trotzdem freut wie ein kleines Kind?

1
Ist das wirklich ein Stigmata des Karpfenangelns, oder liegt es einfach in der Natur des Menschen immer „besser“ zu sein als jemand anderes. In meiner Kindheit war ich ein absoluter Allroundangler, mal angelte ich auf Hechte in diversen Seen, dann auf Schleien im Kanal oder auf Forellen im Fluss. Ab und zu fand auch ein Aal den Weg in meinen Kescher. Niemand interessierte sich dafür ob es ein neuer Rekordfisch war oder nicht. Ein Foto des Fisches war einfach nur eine Erinnerung und nicht ein Mittel um auf Facebook und Co. den anderen zu zeigen wie toll man ist. Es ging einfach um den Moment in dem die Pose abtaucht oder ein Fisch an der freien Leine gehakt wird. Mein Herz schlug bis zum Hals, egal was am anderen Ende zappelte. Man muss sich nur vorstellen am Paylake ist es plötzlich verboten eine Waage mitzunehmen, wäre auf jeden Fall einmal interessant anzusehen, wie viele Angler dann ihr Glück versuchen würden.

3(1)
Versteht mich nicht falsch, auch ich angle gelegentlich auf Paylakes und für mich ist das absolut nichts verwerfliches. Hauptsache den Fischen dort geht es gut und die Regeln dienen dem Wohl der Fische und nicht um damit nur Geld zu verdienen.

2
Lange Rede kurzer Sinn, ich würde mir einfach wünschen, dass es in unserem Hobby um mehr geht als nur um die Frage „Wie viele Kilo hat der“. Im Endeffekt sind wir einfach alle nur Angler und es ist nichts dabei wenn man eine Saison lang nicht jede Woche einen neuen Rekordfisch fängt.

Alexander Gärtner

%d Bloggern gefällt das: